Viele Glühbirnen, die leuchtend von der Decke hängen

SPARDA-CONSULT – AKTUELLES

Change-Begleitung mit „Aha“-Erlebnissen

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“, lautet ein bekanntes Sprichwort. Doch wie dem stetigen Wandel in Unternehmen begegnen? Was muss als Erstes getan werden, um Veränderungen nachhaltig zu begleiten? Seit einigen Jahren geistert ein neues Schlagwort durch die Beratungswelt: Change-Management.

Doch worum geht es dabei eigentlich und welchen Nutzen bringt mir das konkret? Change-Prozesse sind individuell, iterativ und oft von starken Emotionen geprägt. Widerstände sind dabei völlig normal. Umso schwieriger ist es jedoch, diese Prozesse in einem Unternehmen zielgerichtet zu steuern. Change-Management schafft deshalb neue Erkenntnisse und interveniert klug, um das Neue mit großer Akzeptanz bei allen Beteiligten einzuführen.

Wo müssen wir ansetzen, um Veränderungsziele auch tatsächlich zu erreichen?

An der Fähigkeit, mit Veränderungen umzugehen! Hierzu müssen wir uns vergegenwärtigen, wann Menschen überhaupt bereit sind, ihr Verhalten zu verändern. Die nachfolgende Übersicht skizziert die 4 Change-Dimensionen, um spürbare Veränderungen zu initiieren:

Grafik zeigt die 4 Dimensionen von Veränderung: Wollen, Können, Dürfen und Sollen.

Damit die Einführung des Neuen auch die gewünschten Effekte erzielt, müssen verschiedene Rollen in der Organisation definiert sein und gut zusammenspielen:

  • Der Projektleiter plant, steuert und verantwortet das bankspezifische Projekt gegenüber Entscheidungsträgern in der Organisation.
  • Die Führungskräfte sind als „Change Agenten“ Träger und Treiber der Veränderung, führen den Dialog vor Ort und sind am Puls der Organisation.
  • Die Multiplikatoren schulen die Kollegen und bieten Unterstützung bei der Anwendung des Neuen.
  • Der Change-Manager in der Organisation sorgt dafür, dass die verantwortlichen Menschen sich zu den Themen austauschen, die geklärt werden müssen, damit Neues erfolgreich eingeführt werden kann.

Unsere Change-Berater sind dabei Sparringpartner für den Change-Manager. Sie sind für die Gestaltung des Veränderungsprozesses verantwortlich und definieren die Schrittfolge, damit die Verantwortlichen in der Organisation in die Kraft kommen, das zu tun, was die Einführung des Neuen erfolgreich macht.

Wann haben wir erreicht, was wir wollten?

Change-Management ist erfolgreich, wenn die Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt wurden und Transparenz geschaffen werden konnte. Einen erfolgreichen Change-Prozess zeichnet außerdem aus, dass Unklarheiten abgebaut sind und Akzeptanz geschaffen wurde. So kann die geplante Veränderung auf fruchtbaren Boden fallen und in neue Routinen integriert werden. Das Wunschziel ist erreicht, wenn die Organisation zu neuer Stabilität gefunden und sich eingeschwungen hat.

In diesem Sinne: „Don´t leave it, change it!“


von Bernd Hinrichs

Zurück