Viele Glühbirnen, die leuchtend von der Decke hängen

SPARDA-CONSULT – AKTUELLES

Strategische Partnerschaft mit der DEVK

Wie belebt eine föderale Finanz-Gruppe ihren Vertrieb neu?

Im Projekt Standorte & Räumlichkeiten haben die DEVK und vier Sparda-Banken bewiesen, dass sich Zusammenarbeit lohnt und Spaß macht – und das nicht nur, weil im Laufe des Projektes die geplanten Ergebnisse erarbeitet wurden. Vielmehr konnte das wechselseitige Verständnis gestärkt und Kontakte zu den Partnern intensiviert werden. Die Sparda-Consult hatte als Projektleiter den Job und das Vertrauen der Beteiligten, diesen Prozess zu steuern und fachlich/konzeptionell zu unterstützen.

Warum den Vertrieb neu beleben?

  • Weil sich die strategische Partnerschaft von DEVK und Sparda-Banken zwar seit Langem bewährt, aber noch viel Potenzial besteht, den Kunden ganzheitlich zu betreuen.

  • Weil durch die Zusammenarbeit von DEVK-Agenturen und Sparda-Bank-Filialen die Kosten für den stationären Vertrieb geteilt, optimiert und damit deutlich gesenkt werden können!

  • Und weil durch einen gemeinsamen, kundenzentrierten und bedarfsorientierten Marktauftritt Potenziale genutzt und damit die Erträge weiter gesteigert werden können!

Was war die Idee?

Alle Projektpartner haben in verschiedenen Initiativen an der Verbesserung der Zusammenarbeit von DEVK-Agenturen und Sparda-Bank-Filialen gearbeitet. Jede Lösung hatte dabei seinen spezifischen Fokus. Würde man nun alle Lösungen gegeneinander legen, dann müsste doch eine Lösung für alle Partner entstehen.

Und genau das hat das Projektteam getan. Alle Elemente der spezifischen Lösungen wurden definierten Modell-Parametern zugeordnet, fehlende Elemente ergänzt und damit ein Denkrahmen für die Entwicklung von Standort-Modellen geschaffen.

Es hat sich im Projektverlauf immer wieder gezeigt, dass die gelingsichere Anwendung von Methoden die Komplexität in den Themen beherrschbar macht. Leider gibt es dabei keine Abkürzungen und das Projektteam hat darauf vertraut, dass die erforderliche Schrittfolge auch zu den erhofften Ergebnissen führt.

Und weil dieses Vertrauen in die gelingsichere Anwendung der Methodik durch die SC vorhanden und die erforderlichen Stärken und Kompetenzen seitens der DEVK und der Sparda-Banken gebündelt vorhanden waren, konnten verschiedene Standort-Modelle konzipiert werden, die sich in der Art und Intensität der Zusammenarbeit unterscheiden.

Was bringt es den Beteiligten?

Vor allem geteilte Kosten und mehr Ertrag. Und darüber hinaus Standards für die Zusammenarbeit, um die vorhandenen Potenziale zu heben!

Den Beteiligten stehen zahlreiche Dokumente zur Verfügung, um ein Standort-Modell schnell und mit wenig Aufwand umsetzen zu können. Dazu gehören unter anderem:

  • Beschreibung aller Standort-Modelle im Detail
  • Musterverträge
  • Umsetzungs-Checklisten
  • Kommunikationsfähige Präsentation der Projekt-Ergebnisse.

Wie geht es weiter voran?

Alle Projektpartner arbeiten bereits an der Umsetzung. Um die Umsetzung bestmöglich zu unterstützen, soll in 2019 ein "Co-Working-Forum" als Plattform für die systematische Weiterentwicklung und Umsetzung der Standort-Modelle ins Leben gerufen werden, in dem alle voneinander lernen und experimentieren können.

Neugierig geworden? Dann sprechen Sie uns an:
Christian Dechert ist Ansprechpartner für das Thema New Work.

Melanie Kiehl
E-Mail: melanie.kiehl@sparda-consult.de
Tel.: 0911-54072-123


von Bernd Hinrichs

Zurück